Harzer Klosterwanderweg
Titel
Klöster, Natur und Weltkulturerbe
KlosterwanderwegHarzer Klosterwanderweg:

das sind viele spannende Klöster, die die Geschichte des Harzes entscheidend mit geprägt haben,

das sind die schönsten und interessantesten Städte des Harzes. Die Welterbestadt Goslar am Anfang des Weges, Wernigerode, die bunte Stadt am Harz, auf der Hälfte des Weges und zum Abschluß die Welterbestadt Quedlinburg,

und es ist faszinierende, abwechslungsreiche Natur wie der Schimmerwald im Eckertal, das Naturschutzgebiet Ziegenberg und die imposante Teufelsmauer bei Blankenburg.

Alles auf einem einfach zu erwandernden Weg, den man mit unseren Tipps noch um viele Erlebnisse erweitern kann.

Harzer Klosterwanderweg 2024

Wandern ohne Gepäck - Individuelle Streckenwanderung
6 Etappen - 7 Übernachtungen - 95 km

1. Tag:

Anreise und Übernachtung in Goslar

2. Tag:

1. Etappe: Goslar - Wöltingerode, ca. 14 km (⇧ 50Hm / ⇩ 170Hm)
Sie beginnen Ihre Wanderung an der Neuwerkkirche im Herzen von Goslar, einem früheren Kloster. An der Stiftsruine St. Georg vorbei geht es durch das Goslarer Stadtgebiet und dann zur barocken Klosterkirche St. Georg auf dem Gut Grauhof. Feld- und Wiesenwege führen Sie schließlich zum Klostergut Wöltingerode.
Übernachtungsort: Wöltingerode

3. Tag:

2. Etappe: Wöltingerode - Ilsenburg, ca. 20 km (⇧ 230Hm / ⇩ 130Hm)
Am Fuße des Harlys (einem kleinen Höhenzug im Vorharz) wandern Sie an der Oker entlang. Dann geht es parallel zum Harzer Grenzweg durch das Gebiet der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Besonders schön ist der Abschnitt durch den Schimmerwald und entlang des früheren Grenzflusses Ecker. Schließlich erreichen Sie den nördlichen Zipfel des Nationalparks Harz und das kleine Städtchen Ilsenburg.
Übernachtungsort: Ilsenburg

4. Tag:

3. Etappe: Ilsenburg - Wernigerode, ca. 14 km (⇧ 230Hm / ⇩ 240Hm)
Sie verlassen Ilsenburg am Kloster und folgen dem Klosterwanderweg zum Kloster Drübeck. Täglich außer montags ist hier das Klostercafe ab 11:00 Uhr geöffnet. Die Klostergärten sind Bestandteil des Tourismusprojekts „Gartenträume - Historische Parks in Sachsen-Anhalt“. Weiter führt Sie der Klosterwanderweg durch den Wald zur Himmelspforte. Am Platz des ehemaligen Klosters steht heute der Lutherstein (Erinnerung an das Wirken Martin Luthers in Wernigerode). Vom Kloster erhalten sind bis heute nur die Forellenteiche. Wenig später erreichen Sie Wernigerode und gehen durch den Ort in die Altstadt.
Übernachtungsort: Wernigerode

5. Tag:

4. Etappe: Wernigerode - Michaelstein, ca. 13 km (⇧ 180Hm / ⇩ 160Hm)
Unterhalb des Schlossbergs führt der Klosterwanderweg aus Wernigerode heraus und bald hinüber zum Austberg. Vom Austbergturm können Sie auf Wernigerode, Struvenberg und Benzingerode blicken. Anschließend geht es durch das Örtchen Benzingerode, dessen Kirche 1903 als Nachbildung der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche errichtet wurde. Jetzt wandern Sie durch das Naturschutzgebiet Ziegenberg und können zwischen dem bequemen Klosterwanderweg am Fuße des Struvenberges oder dem mit etwas mehr Auf und Ab verbundenen Kammweg, der mit schönen Aussichten belohnt, wählen. Dann geht es noch ein Stück durch den Wald zum Gelände des Klosters Michaelstein, einem malerischen ehemaligen Zisterzienserkloster mit Fischteichen.
Übernachtungsort: Michaelstein

6. Tag:

5. Etappe: Michaelstein - Thale, ca. 14 km (⇧ 200Hm / ⇩ 310Hm)
Auf Waldwegen geht es nach Blankenburg. Unterhalb des Schlosses liegt hier die Bergkirche St. Bartholomäu, die barocke und gotische Stilelemente vereint. Dann erreichen Sie die Blankenburger Teufelsmauer, eine imposanten Felsformation. Der Klosterwanderweg führt auf dem Südhangweg entlang, doch spannender ist für trittsichere Wanderer der Kammweg. Am markanten Felsgebilde Hamburger Wappen können Sie noch einmal die Aussicht genießen, dann nehmen Sie Abschied von der Teufelsmauer und wandern weiter zum Kloster Wendhusen in Thale.
Übernachtungsort: Thale

7. Tag:

6. Etappe: Thale - Quedlinburg, ca. 20 km (⇧ 210Hm / ⇩ 230Hm)
Auf einem hübschen, je nach Jahreszeiten blütenreichen Weg wandern Sie an der Bode entlang. Schließlich öffnet sich der Blick auf die Wedderslebener Teufelsmauer. Heute führt Sie der Klosterwanderweg zum Abschluss noch mal an mehreren interessanten Kirchen vorbei. Besonders hervorzuheben ist die über 1000 Jahre alte romanische Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode mit dem Heiligen Grab, eine der ältesten noch erhaltenen Nachbildungen des Grabes Christi. Dann geht es zur letzten Station Ihrer Wanderung, der Welterbestadt Quedlinburg. Schon aus der Ferne blicken Sie auf den Schlossberg mit der berühmten romanischen Stiftskirche St. Servatius.
Übernachtungsort: Quedlinburg

8. Tag:

Rücktransfer nach Goslar (im Preis enthalten!)
Heimreise
von Wernigerode auf den Harzer Klosterwanderweg 2024

Wandern ohne Gepäck - Individuelle Streckenwanderung
3 Etappen - 4 Übernachtungen - 47 km
1. Tag:Anreise in Wernigerode
2. Tag:Wernigerode - Michaelstein13 km
3. Tag:Michaelstein - Thale14 km
4. Tag:Thale - Quedlinburg20 km
5. Tag:Rücktransfer nach Wernigerode (im Preis enthalten!)
Heimreise